Dr. Matthias Müller-Lentrodt-

 

Kurzvita

 

Matthias Müller-Lentrodt wurde 1964 in Remscheid geboren und lebt seit 1991 in Berlin. Er studierte in Heidelberg, München und Wien Theologie, Philosophie und Germanistik, Theaterwissenschaft und Schauspiel und promovierte an der Freien Universität in Berlin mit einer Doktorarbeit über die Poetik Yvan Golls, die 1997 im Peter Lang-Verlag erschien. Er lehrte Neuere deutsche Literatur an der FU und erhielt 1996 einen Ruf an die Pariser Sorbonne, wo er als Lektor für deutsche Sprache und Literatur bis 1998 wirkte. Nach seiner Rückkehr nach Berlin war der Autor als Freiberufler vor allem wissenschaftlich und journalistisch tätig (u.a. Mitarbeit am Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur). In der Berliner Literaturzeitschrift Herzattacke erschienen 1998 seine Kunst- und Filmgedichte. 1999 wurde sein erster Gedichtband Ikonen veröffentlicht. 2015 erschien sein Haiku-Gedichtband Ewig und ein Tag im Freigeist-Verlag.

Von 2005-2015 gestaltete der Autor regelmäßig Dichterlesungen mit eigenen Texten und Salonabenden für die unabhängige Berliner Lettrétage und in verschiedenen Berliner Kunstgalerien. Er hat Baudelaire, Mallarmé, Valéry, Eluard und Saint-John Perse aus dem Französischen übersetzt und arbeitete viele Jahre für das Internationale Literaturfestival Berlin.

Seit mehr als 15 Jahren ist er auch regelmäßig als Studienreiseleiter und Stadtführer für Kulturreiseunternehmen in Deutschland, Italien und Frankreich tätig und hält als Dozent für Kulturgeschichte Vorträge an der Berliner Urania.

2018 hat Matthias Müller-Lentrodt zusammen mit seiner Frau Zara Safaryan  den Verlag Casanomade als Plattform für die Kulturgeschichte des Reisens und interkultureller Beziehungen gegründet und das erste Buch ,Die essbare Lust' herausgebracht.

Zur Zeit arbeitet der Autor an seinem neuen Reise-Essay-Band „Die geflügelte Ferse“, der im Frühjahr 2021 zur Leipziger Buchmesse erscheinen soll