Der Pont Mirabeau   Guillaume Apollinaire (1914)

 

 

 

Unter der Brücke Mirabeau

 

Fließt die Seine und unsre Lieben gehen dahin.

 

Muss ich mich wirklich erinnern?

 

Die Freude folgt doch stets dem Leid!

 

Die Nacht, sie zieh‘ herauf, die Stunde schlägt,

 

Die Tage gehen vorbei, ich bleibe.

 

 

 

Hand in Hand sehn wir uns an,

 

unterm Bogen unsrer Arme

 

zieht die Welle träg hindurch.

 

 Die Nacht, sie nahe sich, O Stunde schlage,

 

die Tage, sie vergehn, doch ich bleibe.

 

 

 

Die Liebe vergeht wie das fließende Wasser.

 

Die Liebe flieht.

 

Wie ist das Leben träge,

 

Und wie heftig ist die Hoffnung!

 

Die Nacht kann nahn, die Stunde schlagen!

 

Die Tage eilen fort, nur ich bleibe.

 

 

 

Tage und Wochen immer schneller ziehn vorbei.

 

Nicht die vergangene Zeit noch kehrt die Liebe wieder.-

 

Unterm Pont Mirabeau fließt die Seine.

 

Komme nun, Nacht, O Stunde, schlage!

 

Allein Ich bleibe.

 

Übertragung aus dem Französischen, März 2015 von MML,

 

 Copyright:  Verlag CN Berlin